Massivbau in Steillage

In Fränkisch-Crumbach im Odenwald entstanden 24 Einheiten für altersgerechtes Wohnen mit Beton-Fertigteilen.

Massivbau in Steillage2022-07-27T11:03:06+02:00

Bewährte Standards ersparen Pannen und Ärger beim Hausbau

Wenn es um das eigene Traumhaus geht, setzen viele Bauherren auf individuelle Lösungen. Hierbei drohen allerdings Pannen und Pleiten, wenn viele Gewerke auf einer Baustelle koordiniert werden müssen, Materialien nicht lieferbar sind oder Handwerker kurzfristig absagen.

Bewährte Standards ersparen Pannen und Ärger beim Hausbau2022-07-27T11:03:20+02:00

Betonwerk mit eigenem Solarstrom versorgt

Der Betonfertigbau-Spezialist Dennert nahm am Standort Wörnitz (Mittelfranken) eine Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 750 kWp in Betrieb. Die mit einer Fläche von 4.000 Quadratmetern außergewöhnlich große Freiflächenanlage deckt im Jahresmittel den kompletten Strombedarf des Werkes ab.

Betonwerk mit eigenem Solarstrom versorgt2022-07-27T11:03:56+02:00

Mehrgeschossiger sozialer Wohnungsbau in nur acht Wochen

In nur acht Wochen sind in Würzburg zwei unterkellerte viergeschossige Gebäudekomplexe mit insgesamt 24 Wohneinheiten entstanden. Die Hybridbauweise mit Holz- und Betonfertigteilen ermöglichte den schnellen Baufortschritt. Dabei werden die vorgefertigten Elemente trocken verbaut.

Mehrgeschossiger sozialer Wohnungsbau in nur acht Wochen2022-07-27T11:04:11+02:00

Bauen direkt an der Bahnlinie: Fertigwände aus Beton erfüllen hohe Schallschutzvorgaben

Für Jim Knopf und Lukas den Lokomotivführer wäre es sicherlich das Traumhaus schlechthin, so direkt an den Bahngleisen. Doch steht dieses Haus nicht in Lummerland, sondern an der stark frequentierten Strecke München – Freising. An dieser Stelle stehen Bauherren besonders vor einem Problem, nämlich den nötigen Schallschutz zu garantieren.

Bauen direkt an der Bahnlinie: Fertigwände aus Beton erfüllen hohe Schallschutzvorgaben2022-07-27T11:06:16+02:00

An Decke und Wand: zwei Raumklimasysteme unter einem Dach

Bei einer Sache waren sich Steffen und Sandra Schenk von Anfang an sicher: Ihr neu gebautes Einfamilienhaus in Trunstadt im Bamberger Land sollte keine Fußbodenheizung bekommen. Das Paar fürchtete, dass der Staub durch die gesamte Wohnung weht, wenn die Wärme aufsteigt. „Außerdem nutzt eine Fußbodenheizung nie die ganze Fläche. Möbel und Teppiche schlucken jede Menge Energie“, berichtet Steffen Schenk.

An Decke und Wand: zwei Raumklimasysteme unter einem Dach2022-07-27T11:06:24+02:00
Nach oben